Archive

De ’não dinheiro‘ a ‚espantosamente grande‘: O que os presidentes dos EUA têm dito sobre criptografia e cadeia de bloqueio

„Eu não tenho Bitcoin, e nunca lhe pedirei que me envie nenhum“, disse Joe Biden.

A respeito da criptografia e da cadeia de bloqueio

Em reconhecimento ao Dia dos Presidentes, a Cointelegraph está dando uma olhada nas observações dos atuais e antigos líderes dos Estados Unidos a respeito da criptografia e da cadeia de bloqueio.

Um dos primeiros adotantes presidenciais, Bill Clinton terá recebido seu primeiro Bitcoin (BTC) em 2016 – mais de 15 anos depois de seus dois mandatos no cargo. Embora o presidente democrata dos Estados Unidos tenha aceito a doação de ativos criptográficos do capitalista de risco Matthew Roszak, aparentemente com um sorriso no rosto, ele tem estado em grande parte em silêncio sobre o ecossistema.

No entanto, Clinton fez um discurso de abertura na conferência Ripple’s Swell em 2018, chamando Blockchain uma tecnologia para a qual as „permutações e possibilidades são espantosamente grandes“.

Quando o bloco de gênese Bitcoin foi gerado em 3 de janeiro de 2009, George W. Bush só tinha pouco mais de duas semanas no cargo depois de cumprir dois mandatos. Empossado no final daquele mês, Barack Obama foi o primeiro presidente dos EUA forçado a lidar com as implicações regulatórias da moeda criptográfica e da cadeia de bloqueio.

A um maior interesse e adoção de moedas criptográficas

O 44º presidente decretou políticas para lidar com a crise financeira de 2008 que podem ter levado a um maior interesse e adoção de moedas criptográficas, já que muitos pareciam desconfiar do papel que o governo estava desempenhando no sistema financeiro. Entretanto, o próprio Obama fez poucas, se é que fez alguma, declarações públicas sobre a tecnologia.

No ano passado, os hackers assumiram uma série de contas de alto nível no Twitter, incluindo as do ex-presidente Obama e do então candidato à presidência Joe Biden. Este último esclareceu em resposta que a totalidade de suas participações no Bitcoin era zero.

No entanto, o antigo anfitrião do Aprendiz Donald Trump tem sido indiscutivelmente uma das figuras públicas mais vocais da criptografia e da cadeia de bloqueios. O preço do Bitcoin subiu para um recorde histórico próximo a 20.000 dólares a menos de um ano de seu primeiro e único mandato. A subseqüente explosão nas ofertas iniciais de moedas levou a uma repressão regulatória pela Comissão de Valores Mobiliários e Câmbio sob Trump.

Dois anos atrás, Trump expressou sua oposição à tecnologia em uma série de tweets, dizendo que „não era fã de Bitcoin e outras moedas criptográficas“, referindo-se a elas como „não dinheiro“, „altamente volátil“ e „baseado no ar rarefeito“. Ele também atacou a Libra do Facebook, agora Diem, como tendo „pouca posição ou confiabilidade“.

A conversa teria acontecido em maio de 2018

Seu aparente desdém pelos bens digitais não se limitava aos protestos das mídias sociais. Trump teria dito a seu secretário do Tesouro, Steve Mnuchin, para „ir atrás do Bitcoin“ em resposta às sanções comerciais e tarifas contra a China.

Como o Presidente Biden está no cargo há menos de um mês, não está claro se podemos esperar declarações públicas adicionais dele em criptografia. Membros de seu gabinete têm opiniões diversas sobre o ecossistema. A Secretária do Tesouro Janet Yellen disse durante sua audiência de confirmação que as moedas criptográficas são usadas „principalmente para financiamento ilícito“.

Entretanto, o presidente da SEC, Gary Gensler, é considerado por muitos como um rosto amigável à criptografia para a administração, dado seu entendimento do espaço, uma vez que ele ministrou cursos sobre ativos digitais e cadeia de bloqueios no MIT e disse que o mercado de criptografia precisa de regulamentação para crescer.

O que os fundadores teriam dito sobre as moedas digitais? Embora a tecnologia possa ter sido impossível de imaginar na época, os perigos da centralização dos bancos não escaparam a Thomas Jefferson. O terceiro presidente dos Estados Unidos escreveu:

„Os estabelecimentos bancários são mais perigosos do que exércitos permanentes e que o princípio de gastar dinheiro a ser pago pela posteridade, sob o nome de financiamento, não é mais do que enganar o futuro em grande escala“.

Dieser Beitrag wurde am 16. Februar 2021 in Kryptos veröffentlicht.

Ripple überweist viel XRP aus Escrow-Geldbörsen

Ripple überweist 1.000.000.000.000 XRP aus Escrow-Geldbörsen, während Bitcoin und Ätherische Wale $510.000.000 in Crypto bewegen

Die Zahlungsverkehrsfirma Ripple hat gerade eine riesige Menge XRP aus einer Treuhandtasche in drei separate Brieftaschen transferiert, die sich im Besitz des San-Franciso-Startups befinden.

Insgesamt bewegte Ripple 1.000.000.000.000 XRP im Wert von 292,8 Millionen Dollar in drei Transaktionen. Jede Transaktion wurde gegenüber Bitcoin Future innerhalb von Sekunden abgewickelt, und die Gesamtkosten der damit verbundenen Gebühren beliefen sich auf weniger als einen Penny.

Tx: https://t.co/qBkqaFD7zo
– Walalarm (@whale_alert) 1. September 2020

🚨 🚨 🚨 🚨 🚨 🚨 🚨 🚨 🚨 🚨 🚨 🚨 🚨 🚨 500.000.000 #XRP (146.514.735 USD) von Ripple Escrow-Brieftasche an Ripple überwiesen

Obwohl durch die Transfers Gelder frei werden, die das Unternehmen in diesem Monat gegen Bargeld verkaufen kann, wird erwartet, dass Ripple, wie bereits in den vorangegangenen Quartalen, nur einen kleinen Prozentsatz der freigeschalteten eine Milliarde XRP abladen wird.

Ripple schickte auch 133.152.655 XRP im Wert von 38,8 Millionen Dollar an den ehemaligen CTO des Unternehmens, Jed McCaleb.

Ging es schnell?

Die Transaktion in Höhe von mehreren Millionen Dollar ist Teil einer aktualisierten Vergleichsvereinbarung, die Ripple und McCaleb bereits 2016 getroffen haben. Gemäß den Bedingungen der Vereinbarung ist es dem ehemaligen CTO von Ripple erlaubt, gemeinsam bis zu 1% des durchschnittlichen täglichen XRP-Volumens zu verkaufen, da sich die Einigung nun im vierten Jahr befindet.

Die Händler verfolgen auch eine Reihe großer Transaktionen von Bitcoin- und Ethereum-Walen bei Bitcoin Future in den letzten 24 Stunden, die sich auf insgesamt 510,3 Millionen Dollar belaufen. Die Bewegungen kommen, wenn der Preis von BTC laut CoinMarketCap zum Zeitpunkt der Veröffentlichung um 5% auf 11.380 $ fällt.

Die BTC-Wale haben am letzten Tag insgesamt 279,9 Millionen Dollar in Bitcoin bewegt. Der Großteil der Krypto wurde aus Brieftaschen unbekannter Herkunft an Börsen geschickt, wo sie möglicherweise gegen Bargeld gehandelt oder verkauft werden könnten.

Dieser Beitrag wurde am 3. September 2020 in Kryptos veröffentlicht.

Seltsame Muster könnten nach 7 Jahren eine Lösung haben

Seltsame Muster im Bitcoin-Bergbau könnten nach 7 Jahren eine Lösung haben

Die wahre Identität von Satoshi Nakamoto ist vielleicht noch nicht bekannt, aber ein Rätsel über Bitcoin könnte nach sieben Jahren gelöst worden sein. Vor Tagen erschienen Berichte über die neuesten Erkenntnisse von Sergio Dermain Lerner. Er ist berühmt für die Entdeckung des so genannten „Patoshi-Musters“.

Seine neuesten Studien zeigen, dass Satoshi Nakamoto vielleicht einen Computer benutzt hat, um fast 1,1 Millionen Bitcoins (BTC) abzubauen. Aber es scheint, dass in der Aufregung um die Entdeckung etwas von größerer Bedeutung verloren gegangen ist. Wenn Lerners jüngste Entdeckung richtig ist, könnte sie die sieben Jahre währenden Spekulationen über Krypto bei Bitcoin Loophole über die Bedeutung hinter dem mysteriösen und doch faszinierenden Muster beenden.

Lerner veröffentlichte erstmals im März 2013 über das mysteriöse BTC-Minenmuster. Einige Datenschutzfehler im ursprünglichen Bitcoin-Code ermöglichten es ihm, Satoshis Bergbau-Idiosynkrasien zu entdecken. Das wesentliche Merkmal des Musters ergibt sich aus der Tatsache, dass Satoshis Mining-Code das ExtraNonce-Feld anders inkrementiert hat als der Standard-Code von Bitcoin.

Vor einigen Monaten sagte Lerner auch, dass Satoshi den Abbau in den ersten fünf Monaten des Blocks vermieden hat. Das gab Anlass zu den wachsenden Spekulationen über die Bedeutung hinter dem Muster. Einige sagen, dass Satoshi ihre Bitcoins absichtlich „markiert“ habe. Andere glauben, dass es eine Möglichkeit für Satoshi und seine Entwickler war, ihre Anteile am Vermögen abzugrenzen.

Einige Leute spekulieren, dass Satoshi ihren Code oder ihre Ausrüstung optimiert hat, wodurch sie schneller als jeder andere abbauen konnten. Andere Analysten sagen jedoch, dass das Muster aus der Tatsache resultierte, dass Satoshi fast 50 Maschinen für den Bergbau einsetzte. Die letztere Theorie könnte Craig Wright auf die Idee gebracht haben, zu behaupten, dass er eine Bitcoin-Farm in Australien zum Abbau seiner Münzen benutzte.

Der Prozess

Aber die Wahrheit scheint weniger aufregend, sondern eher solide zu sein. Satoshi benutzte einen Multithreading-Computer für den Bergbau. Lerner sagte auch, dass Satoshi möglicherweise ein feldprogrammierbares Gate-Array verwendete. Diese Behauptung steht im Einklang mit Satoshi Satoshi, der das GPU-Mining offenbar „vorerfunden“ hat, und würde diese Schlussfolgerungen in keiner Weise beeinflussen.

Um Redundanz zu vermeiden, würde Satoshi jeden Thread auf einen bestimmten, sich nicht überlappenden Nicht-Überlappungsraum beschränken. Beim Bitcoin-Mining-Prozess wird ein Nonce mit jedem erfolglosen Versuch zur Lösung eines Hash-Puzzles inkrementiert.

Daher ist das mysteriöse Muster möglicherweise nicht freiwillig entwickelt worden. Stattdessen könnte es als Nebeneffekt von Satoshis einzigartiger Abbaustruktur entstanden sein. Lerner stimmte dieser Schlussfolgerung zu, die möglicherweise andere in die Lage versetzt, über diese Theorie zu spekulieren, damit sie ein für alle Mal ruhen kann.

Dieser Beitrag wurde am 1. September 2020 in Kryptos veröffentlicht.